Rss

Latexgeschichte über Leidenschaft in Latex

 Latexgeschichte Das muss Liebe sein

In der Mitte fühlte ich mich am wohlsten. Es war sehr voll in dem Klub. Hier und da ein kleiner Flirt, aber nichts, was wirklich zündete. Ich gab mich der Musik hin. Die Augen geschlossen, lies ich mich in der Menge treiben. Ein angenehmer Duft, der mich irgendwie anzog, fand den Weg zu mir. Neugierig sah ich mich um, doch da war er auch schon wieder fort.

Es war noch viel zu früh, um nach Hause zu gehen. Also ging ich zurück auf die Empore in die Lounge. Der Tisch, an dem ich zuvor saß, war nun besetzt. Eine Frau in meinem Alter saß dort allein mit ihrem Drink und schien auch auf niemanden zu warten. Gleich und gleich gesellt sich gern. Da sie anscheinend genauso allein war wie ich, beschloss ich, ihr etwas Gesellschaft zu leisten, wenn sie mich denn lies. Kaum angekommen, nahm ich wieder diesen angenehmen und anziehenden Duft war. Sie saß in einem der zwei Sessel und sah mich an. Unsere Blicke zogen sich einfach an. Keine Ahnung wieso. Es war kein Kräftemessen. Es war eher unmöglich, wegzusehen. Sie zog mich magisch an.

„Darf ich mich zu dir setzen?“ fragte ich etwas formeller als gewollt.

„Das wäre mir eine Freude.“ lud sie mich mit einer freundlich warmen Stimme ein und deutete mit einer Hand auf den noch freien Sessel ihr gegenüber. Das noch freie Sofa zwischen den Sesseln schien ihr wohl dann doch etwas zu nah zu sein.

Weiter kam ich mit meinen Gedanken nicht. Dieser Duft! Der brachte mich noch um den Verstand. Warum fühlte ich mich so angezogen davon? Irgendwie war er vertraut und doch völlig fremd. Diese Frau mit ihrer atemberaubenden Figur zog mich einfach an. Wir kamen in ein lockeres Gespräch. Lachen fiel uns leicht. Ich holte uns noch etwas zu trinken. Dieser Duft betörte mich. An der Theke war er fort und ich fragte mich, was ich da eigentlich tat. Ich flirtete mit einer wildfremden Frau und tat alles mögliche, damit es nicht nur bei einem Flirt blieb.

Als ich mit zwei Drinks zurückkehrte, wäre ich beinahe über meine eigenen Füße gestolpert. Nun saß sie mitten auf dem kleinen Sofa, so dass ich direkt neben ihr sitzen musste. Ehrlich gesagt, hatte ich nichts dagegen. Wieder in meinem Sessel angekommen, saß ich ihr nun noch näher und dieser Duft war noch intensiver. Sie hatte eine tolle Figur. In ihrer engen weißen Bluse und der wahrlich knallengen Blue Jeans sah sie hinreißend aus. Und dieser Duft! Ich war mir völlig sicher. Er kam von ihr.

„Danke dir. Das ist lieb von dir, mich einzuladen.“ Sie griff nach ihrem Glas, führte es zu ihren sexy ungeschminkten Lippen und sah mich über den Rand ihres Glases an.

„Gern geschehen.“ Ich nahm mein Glas, lehnte mich lässig zurück und sah ihr zu, wie sie verführerisch einen Schluck nahm. Sie lehnte sich vor und stellte ihr Glas zurück auf den Tisch ohne ihren Blick von mir zu lassen. Hitze stieg in mir auf. Keine Chance zu widerstehen. Ich musste etwas unternehmen. Mir fiel nichts besseres ein.

„Du bist wirklich eine angenehme Überraschung. Ich habe bloß keine Ahnung wer du bist. Das sollten wir ändern.“ forderte ich sie heraus. Sie wuchs sichtbar, sah mich weiterhin an und genoss sichtlich ihre Macht über mich. Doch ansonsten. – Nichts passierte. – Nichts. – Gar nichts. – Wir mussten urplötzlich lauthals loslachen. Wir stießen beinahe unsere Köpfe aneinander und fielen uns in die Arme. Ihr Körper fühlte sich ungewöhnlich fest an. Ihre Bluse rutschte auf ihr herum, als wäre ihre Haut spiegelglatt. Sie roch wunderbar. Mir wurde wieder heiß und ich hätte am liebsten meine Hände in ihren schönen langen braunen Haaren vergraben, ihren Kopf ein wenig zurück gezogen und sie geküsst. Keine Ahnung ob sie selber oder etwas an ihr diesen Duft verströmte. Vermutlich beides. Ich liebte es und schloss die Augen und gab mich diesem kribbelnden Gefühl hin. Gerade spielte ich wieder mit dem Gedanken, ihren Kopf anzuheben und sie …

Abrupt richtete sie sich auf, befreite sich aus meiner Umarmung und grinste mich keck an.

„Na, na! Nicht gleich dran gewöhnen.“ Sie schien genau zu wissen, wie sie mich um den kleinen Finger wickeln konnte. Egal. Sie hatte recht. Ich wollte sie haben. Und vor allem wollte ich wissen, wie sie das machte, mir den Kopf so zu verdrehen.

Also setzte ich mich einfach neben ihr auf das Sofa und legte einen Arm hinter ihr auf die Rückenlehne.

„Zu spät. Ich habe mich schon daran gewöhnt.“ gab ich siegessicher zurück und lies meinen Arm auf ihre Schultern gleiten. Irgendetwas war da zwischen uns. Mir wurde immer wärmer und mein Herz schlug mir bis zum Hals. Zärtlich streichelte ich ihre Wange und sah sie an. Meine Hormone schlugen Purzelbäume und wollten mehr. Sie schenkte mir ein sexy Lächeln. Sie nahm meine Hand und drückte sie mitten auf ihre Schenkel. Blitzschlag! Mir blieb die Luft weg. Ihr Schenkel fühlte sich auch so fest an. Genau beobachtete sie mich und lies nach einem Moment meine Hände wieder los. Sie trank einen Schluck und sah mich lasziv an. Eindeutig mit einer Frage in ihrem Blick.

„Ganz schön frech. Wollen wir doch mal sehen, was du verträgst.“ Ihre Hände wanderten zum obersten Knopf ihrer Bluse. Kein Wort brachte ich raus. Die Spannung auf das, was kommen mochte, schlug mich völlig in ihren Bann. Sie öffnete den Knopf, sah mir direkt in die Augen und wartete. Ich sah etwas rot- und orangefarbenes. Das war ganz gewiss kein normaler Stoff. Es glänzte und war völlig glatt. Ich war sofort davon gefesselt. Wenn nicht gleich jemand kam, um mich zu retten, würde ich in meiner eigenen Hitze verbrennen. Dank des Sofas konnte ich nicht mehr umfallen. Was auch immer sie da an hatte. Es sah einfach sexy aus und zog mich magisch an.

„Traust du dir noch einen Knopf zu?“ forderte ich sie heraus und bekam langsam meine Fassung zurück. Sie lehnte sich mit ihrem Rücken an mich, legte ihren Kopf auf meine Schulter und lächelte mich an. Ihr Körper, der so schön glatt und fest war, heizte mich noch mehr an. Mein Arm hielt sie zärtlich und meine Hände gingen auf Wanderschaft und streichelten sie zärtlich aber unauffällig. An ihrem Kopf vorbei sah ich unter ihre Bluse. Dieses glänzende Material betonte ihre wunderschönen Kurven. Es schien sie ganz fest und eng einzuschließen und ein ganzes Stück von diesem tollen Geruch an ihr, schien davon zu kommen. Sie hob den Kopf und sah mich an. Ihre Bluse knöpfte sie wieder zu.

„Bringst du mich nach Hause?“ fragte sie mich plötzlich.

„Natürlich bring ich dich nach Hause.“ gab ich doch etwas enttäuscht über dieses abrupte Ende mit dem Gesicht eines schmollenden Kindes zurück. Ohne Hintergedanken war meine Antwort nicht. Diese Frau fand ich heiß. Sie raubte mir den Verstand mit dem, was sie an hatte und ich wollte endlich wissen, was das war. Wer war diese Frau?

Es war nicht weit. Sie wohnte in meiner kleinen Heimatstadt. Erstaunt war ich schon, dass sie in einem eigenem Haus wohnte. Offensichtlich war sie eine erfolgreiche Frau.

Ich ging um den Wagen und öffnete ihr die Tür. Sie nahm meine Hand, die ich ihr hilfsbereit entgegen hielt und half ihr aus dem Wagen.

„Es war ein schöner Abend mit dir.“ schwärmte ich in der Hoffnung, dass sie mich noch zu sich rein bat.

„Mit dir aber auch.“ gab sie das Kompliment zurück und mir wurde warm im Gesicht. Ein etwas schlechtes Gewissen hatte ich schon, da sie anscheinend aufrichtig meinte, was sie sagte, während ich doch darauf spekulierte, dass sie mich hereinbat und mir zeigte, womit sie mich da so verrückt machte. Allein der Gedanke lies heiße Wellen über mich herein brechen.

Sie öffnete die Tür im Gartenzaun und ging über den weißen Kiesweg auf die Haustür zu. Auf halbem Weg drehte sie sich um und raunte mich an: „Brauchst du eine Extraeinladung oder hast du Wurzeln geschlagen? Nun komm schon. Danke für den schönen Abend. Die Nacht ist doch noch lang.“ Wieder sah ihr Gesicht mit ihrem Lächeln so schön aus. Mein Gesicht muss geleuchtet haben wie ein Feuermelder.

„Entschuldigung. Ist mir das so deutlich anzusehen?“ druckste ich verlegen.

„Anzusehen? Also ihr Männer seit manchmal schon komisch. Das leuchtet in deinem ganzen Gesicht wie die Leuchtreklame am Piccadilly Circus. Hey, eine heiße Nacht kann man schlecht in einem Klub verbringen.“ Sie schüttelte den Kopf und lachte. Bedeppert sah ich sie an und grinste schüchtern wie ein kleines Kind, dass gerade bei einer Missetat erwischt wurde. Nachdem sie mich nun so gnadenlos enttarnt hatte, raffte ich die Reste meines Camouflages zusammen, versuchte meine Haltung zu bewahren und folgte ihr ins Haus.

Das Haus war im Innern ein großer Wohnraum, der Arbeitszimmer, Wohnzimmer und Küche in einem war. Auf einer Seite führte eine Treppe nach oben auf eine Empore, die zur Hälfte über dem großen Wohnraum unter dem Dach hing und von einem Geländer umrahmt war. Die Küche war mit einem großen Tresen, an dem einige Barhocker standen, vom Rest des Wohnraums getrennt. Alles war modern wie eine Lounge eingerichtet. Edle Materialien wie Marmor, Edelstahl, poliertes Holz, Granit waren genauso vorhanden wie auch riesige Fenster zum Garten.

„Magst du was trinken? Wie wäre es mit einem Ingwertee?“ riss sie mich aus meinen Gedanken.

„Ja gern.“ antwortete ich und schmolz bei ihrem Anblick dahin. ‚Aber bitte beeile dich.‘ dachte ich, aber ich wollte nicht unhöflich sein. Sie schaltete für mich unerträglich langsam den Wasserkocher ein, darauf achtend, dass ich ihr zusah. Sie kam auf mich zu, nahm meine Hände und führte sie über ihre Taille nach oben. Meine Hände drückte sie so fest an sich, dass sie ihre Bluse auf dem was sie darunter trug ganz leicht mit nach oben schob. Was war das, was sie da an hatte? Sie drückte sich dicht an mich und fing an, mit ihrer Zunge an meinem Hals hinauf zu gleiten.

„Zieh mir die Bluse aus.“ flüsterte sie mir ins Ohr und legte ihre Arme um meinen Hals. Ich zog sie ihr einfach über ihren Kopf und Arme. Neugierig lies ich meine Hände über ihren in dunklem Rot und Orange glänzenden Körper gleiten. Es fühlte sich herrlich an. Mir wurde immer heißer. Meine Fingerspitzen kribbelten wie elektrisiert. Mit geschlossenen Augen gab sie sich meinen Berührungen hin. Meine Hände glitten ihre Arme hinab, die auch von diesem irrsinnig heißen dunkelorangenem Stoff umschlossen wurden. Der dunkelrote Streifen betonte ihre Figur und machte sie noch heißer. Es glänzte so wunderbar und fühlte sich straff und doch elastisch an. Ihre Wärme konnte ich deutlich spüren. Mein Puls ging immer schneller. Sie sah hinreißend in diesem gummiartigen Teil aus.

„Und nun meine Jeans.“ haucht sie mit immer noch geschlossenen Augen. Für einen Augenblick glaubte ich, dass mein Herz einen Schlag aussetzte. Ich kniete mich vor ihr hin. Ihre Hände legte sie auf meine Schultern. Den Knopf und den Reißverschluss bekam ich vor Aufregung nur mühselig auf. Sollte ich das wirklich tun? Einen Moment zögerte ich. Doch dann war meine Neugierde größer. Meine Hände glitten unter ihre Jeans und berührten auch dort dieses aufregende Material. Behutsam schob ich ihre Hose über ihren knackigen Po und dann ihre Beine hinab. Elegant stieg sie aus der Jeans. Sie löste sich von mir und ging zwei Schritte zurück. Sie drehte sich und zeigte sich mir von allen Seiten. Mit meinen Blicken himmelte ich sie an, wie sie da in ihrem glänzenden Einteiler, der nur Kopf, Hände und Füße frei lies, vor mir stand.

„Hat es dir die Sprache verschlagen? Du sagst ja gar nichts. Wie gefällt dir mein Latex Catsuit?“ und sie kam auf mich zu.

„Du siehst umwerfend aus.“ murmelte ich. Dieses Latex machte mich einfach verrückt. Für einen Moment brach das Entsetzen über mich herein, ein Fetischist zu sein. Ja und? Wenn das bedeutete ein Fetischist zu sein, dann war das verdammt gut so. Ich konnte einfach nicht anders. Ich musste sie unbedingt berühren und streckte meine Hände nach ihr aus. Mein Verlangen, sie zu berühren war unersättlich. Haben wollte ich sie! Jetzt! Hier und sofort! Sie sollte Mein sein!

„Ts ts ts! Immer diese ungeduldigen Männer!“ tadelte sie mich, wandte sich von mir ab und lies mich in meiner Gluthitze einfach sitzen. Verführerisch ging sie zum Loungesofa und ich sah ihr glühend nach. Wie geschmeidig sie sich bewegte. Wie eine Katze. Jede Bewegung ein Feuerwerk für meine Hormone. Sie machte Musik an und begann zu tanzen. Sexy bewegte sie ihren Körper zum Rhythmus der Musik. Sie kam wieder zu mir, beugte sich zu mir runter, gab mir einen Kuss und sagte:

„Sieh zu. Das ist nur für dich.“

Sie tanzte für mich ganz allein. Heiß setzte sie sich und ihr Latex in Szene. Das Wohnzimmer war wie eine Bühne für sie. Ihr Hände lies sie über ihren in Latex sexy glänzenden Körper gleiten. Jede ihrer sexy Kurven führte sie mir vor. Mir war so heiß, ich hätte mir am liebsten das Hemd vom Leib gerissen. Meine Lust fing an, mit mir durch zu gehen. Als sie wieder näher kam, griff ich nach ihrer Taille. Ihre Hitze strahlte durch das Latex und vergaß, dass ich sie zu mir ziehen und küssen wollte. Von ihrem Tanz atmete sie tief ein und aus.

Sie führte mich zum Sofa und zog mir Hemd und Hose nach allen Regeln der Verführungskünste aus. Sie schubste mich auf das Sofa und stellte sich breitbeinig vor mir auf. Alle Fasern meines Körpers waren vor Erregung gespannt. Mit ihren braunen Augen hypnotisierte sie mich. Ganz langsam lies sie ihre Hände über ihren Körper zu ihrem Schritt gleiten, lies sie dort einen Moment ruhen. Sie lies sich auf meine Schenkel gleiten. Ich hielt die Luft an. Das Latex fühlte sich heiß auf meiner Haut an. Es war aufregend, irgendwie vertraut und doch wieder fremd.

Was tat sie da? Ihr Blick veränderte sich. Noch immer sah sie verführerisch aus, doch mischte sich ein anderes Gefühl meine Erregung. Zärtlich streichelte ich ihre Wange und lächelte sie an. Sie sah so verletzlich aus. In mir fing eine andere Saite an zu schwingen. Erst leise und dann immer lauter.

„Danke.“ flüsterte sie und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Sie kuschelte sich an mich. Ich schloss die Augen und hielt sie in meinen Armen. Tief atmete ich ihren Duft ein, der mich immer noch um den Verstand brachte. Sie schloss ihre Augen und lächelte zufrieden. Ich wollte, dass es ihr gut ging. Das musste Liebe sein, obwohl ich immer noch nicht wusste, wer sie war.

Das ist nicht die einzige Latexgeschcihte aus unserem Ausschreiben, mehr findet Ihr im LatexCrazy Onlineshop.

 

Schreibe einen Kommentar